logo


14. Oktober - Innerhalb der Nachwirkungen des mächtigen Wirbelsturms Phailin arbeiten Amateurfunkteams rund um die Uhr. Jayu S. Bhide, VU2JAU, bittet die Frequenz 7145 kHz während der Katastrophe frei zu halten. Er hat in einem QSO bestätigt, dass Dilip, VU2DPI, Mithilesh, VU3BHI, und Sameer, VU2AOR, Team-Mitglieder sind.

Der Zyklon traf auf die Küste bei Odisha in der Bucht von Bengalen und überflutete tausende von Häusern und zwang eine halbe Million Menschen in einer der größten Evakuierungsmaßnahmen Indiens, ihre Häuser rechtzeitig zu verlassen um Schutzräume aufzusuchen.
Indien hat roten Alarm ausgelöst als der massive Zyklon über die Ostküste zog, die für Katastrophen bekannt ist. Es regnet heftig, sagte Jayu, VU2JAU, aber bisher ist von keinen Opfern berichtet worden. Zuvor waren sechs Personen in das Wasser gespült worden. Die Rettungsarbeiten laufen, werden aber vom Regen nicht beeinträchtigt. Der Zyklon hat einen 150 km breiten Küstenstreifen betroffen. Rettungsarbeiten sind im Gange; freie Verpflegung wird in den Schutzräumen ausgeteilt. Viele Lehmhäuser und Farmen sind zerstört und entwurzelte Bäume blockieren die Straßen. In einigen Gegenden gibt es weiterhin Wind und Regen.
Während des Zyklons Paradwip in 1999 berichtete die Regierung von 8243 Toten und dem Verlust von 445000 Unterkünften. Darüber berichtet Jim Linton, VK3PC, Notfunk-Koordinator IARU-Regoion 3. Anmerkung von Greg, G0DUB, Notfunk-Koordinator IARU-Region 1: Achtet bitte besonders auf den Notfunkverkehr auf 7145 kHz. In der Vorhersage für die Funkausbreitung bei VOACAP http://www.voacap.com sieht es so aus, dass die Gefahr für QRM für die Indischen Stationen zu den normalen Arbeitszeiten niedrig ist, aber wir sollten immer die QRM-Gefahr beachten.
(Übersetzung DARC-Notfunkreferent Mike Becker, DJ9OZ)

(Quelle: DARC)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.