logo

uni-goettingen
Ein internationales Wissenschaftlerteam unter Leitung der Universität Göttingen hat ein Planetensystem um den Stern Gliese 667C (kurz GJ 667C) mit mindestens sechs Super-Erden nachgewiesen. Eine Rekordanzahl von drei Planeten dieses Systems liegt zusätzlich in dem Abstandsbereich um den Stern, in dem flüssiges Wasser möglich sein könnte. Dies macht sie zu möglichen Kandidaten für die Existenz von Leben. Frühere Untersuchungen von GJ 667C hatten bereits ergeben, dass das Sternensystem drei Planeten beherbergt, von denen sich einer in der habitablen Zone befindet. Nun haben die Forscher das System neu untersucht. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics erschienen.

Drei Planeten mit erdähnlichen Bedingungen entdeckt
Drei der entdeckten Planeten um den
Stern GJ 667C befinden sich innerhalb
der habitablen Zone (grün)
Grafik: Rory Barnes

Mit einer Masse von etwas über einem Drittel der Sonnenmasse ist GJ 667C einer von drei Sternen im System GJ 667, das sich etwa 22 Lichtjahre entfernt im Sternbild Scorpius (der Skorpion) befindet. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in ihrer Studie bereits vorhandene Daten des European Southern Observatory (ESO) in Chile mit neuen Beobachtungen kombiniert. Sie fanden dabei Anzeichen von mindestens sechs Planeten um den Stern GJ 667C. „Wir wussten aus früheren Untersuchungen, dass der Stern drei Planeten hat. Also wollten wir überprüfen, ob es noch mehr gibt”, erläutert Dr. Guillem Anglada-Escudé, Leiter der Studie. „Wir konnten die Existenz dieser drei Planeten nicht nur bestätigen, sondern haben mit Gewissheit zusätzliche Planeten nachgewiesen. Drei massearme Planeten in der habitablen Zone des Sterns zu finden, ist etwas Besonderes.“

Alle Planeten sind bestätigte Super-Erden – also massereicher als die Erde, aber massearm im Vergleich zu mittelgroßen Gasplaneten wie Uranus oder Neptun. Drei von ihnen befinden sich in der habitablen Zone. Das System von GJ 667C ist das erste Beispiel für ein System, in dem ein massearmer Stern mehrere Planeten in der habitablen Zone beherbergt, die möglicherweise Gesteinsplaneten sind und auf denen möglicherweise Wasser vorkommt. „Kompakte Planetensysteme um sonnenähnliche Sterne sind in der Milchstraße reichlich vorhanden. Planeten, die nahe um solche Sterne kreisen, sind sehr heiß und es ist unwahrscheinlich, dass sie bewohnbar sind. Für kühlere und lichtschwächere Sterne wie GJ 667C ist das jedoch nicht der Fall. Hier befindet sich die habitable Zone viel näher am Stern als es für unsere Sonne der Fall ist“, sagt Dr. Anglada-Escudé.

Originalveröffentlichung: Guillem Anglada-Escudé et al. „A dynamically-packed planetary system around GJ 667C with three super-Earths in its habitable zone”. Astronomy & Astrophysics.
DOI: 10.1051/0004-6361/201321331

Thomas Richter Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen
Pressemitteilung
Nr. 124/2013

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.