logo


17:07 Uhr - Der für den Freitag angesetzte Start einer neuen Trägerrakete vom Typ „Angara“ ist um einen Tag verschoben worden, wie ein RIA-Novosti-Korrespondent von einem Beobachtungspunkt des Raumbahnhofes Plessezk berichtet.

Nachdem die Rakete nicht zum festgelegten Zeitpunkt abgehoben hatte, wurde bekannt gegeben, dass der erste Testflug der Rakete auf einen Reservetermin, den 28. Juni, verschoben worden sei. Der Start sei aus technischen Gründen automatisch aufgehoben worden, hieß es.

Der Einsatz von „Angara“-Raketen soll es ermöglichen, Satelliten aller Typen in den Weltraum zu bringen, ohne die Erdatmosphäre zu belasten.

Aus Sicherheitsgründen war der universelle „Angara“-Komplex auf russischem Territorium und ohne Beteiligung ausländischer Unternehmen entwickelt und gebaut worden. Weitere „Angara“-Starts sollen vom Raumbahnhof Plessezk und in Zukunft vom neuen Raumbahnhof Wostotschny (im fernöstlichen Gebiet Amur) erfolgen.

Es wird nicht ausgeschlossen, dass „Angara“-Trägerraketen der schweren Klasse („Angara-5“) in Zukunft im Rahmen des russisch-kasachischen kommerziellen Projektes „Baiterek“ vom Raumbahnhof Baikonur gestartet werden können. „Angara-5“-Raketen könnten die „Proton-M“-Raketen ablösen, in deren Triebwerksanlage die toxische Treibstoff-Komponente Heptyl verwendet wird.
(RIA Novosti)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.