logo


Die aktuellen nicht allzuweit von der Schweiz entfernten Krisenherde scheinen vermehrte Funkaktivitäten hervorgerufen zu haben. Belegen lässt sich dies allerdings mit meinen Mitteln nicht, dazu müsste ich die Bänder lückenlos überwachen und auswerten.

Öfters zu finden waren erneut LINK11 Signale, sowohl in der CLEW wie der SLEW Version. Auch einige 8PSK Singeltone Emissionen (MIL 188-110A, Stanag 4285) waren verschiedentlich zu hören. Fast täglich findet sich auf 14344.65 kHz eine Burst Variante eines MIL188-110A Signals, auffällig ist ein kurzer Introton zu Beginn jedes Bursts. Die Station soll aus dem Fernen Osten senden.

Täglich aktiv waren und sind die altbekannten CIS 12 Systeme, sowohl in der BPSK wie der QPSK Variante. Öfters fiel auch eine Version auf, wo nebst dem Pilotton bei 3300Hz noch der Träger (= 2. Pilotton?) mit ausgestrahlt wurde.

Auf verschiedenen Frequenzen finden sich derzeit Morseemissionen mit Fünfergruppen. Sie werden gemäss Wolfgang Hadel, DK2OM mehrheitlich dem russischen Militär zugeschrieben.

Ebenfalls fast täglich anzutreffen ist auf 14295.14 kHz Radio Tajik in A3E. Dabei handelt es sich um eine Oberwelle von 4765 kHz. Das Bakom wurde soeben ersucht, eine Beschwerde einzureichen.

(Quelle: Peter Jost, HB9CET / USKA)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.