logo


Das Maximum an Aktivität des Sternschnuppenschwarms der Perseiden (Tränen des Laurentius) wird voraussichtlich in den Nächten zwischen dem 10. und 13. August 2014 erreicht. Diese Zeiten werden auch als Sternschnuppennächte bezeichnet. Die Perseiden sind ein jährlich in der ersten Augusthälfte wiederkehrender Meteorstrom, der im Zeitraum vom 12. August +/- einige Tage einmalige Möglichkeiten für Funkverbindungen über Reflexionen an den Partikeln der verglühenden Geschosse aus dem Weltall bieten.

Im Normalfall sind die meisten Sternschnuppen am frühen Morgenhimmel im Osten knapp vor der Morgendämmerung zu sehen.

Da sich die Partikelwolken im Laufe der Jahre auflösen und ihre Bahnen um die Sonne durch Bahnstörungen und andere gravitative oder nicht-gravitative Einflüsse verändert werden können, verschwinden Meteorströme langfristig, während neue Ströme aus aktuellen (noch "aktiven") Kometen entstehen.

Die Realisierung von Meteorscatter QSO erfordert eine spezielle Betriebstechnik. Die verglühenden Teile erzeugen einen kurzen Schweif von ionisierten Gasen, der die Funksignale reflektiert. Die Verbindungen werden bevorzugt auf 50 MHz und 144 MHz abgewickelt.

(Quelle: HB9CIC / USKA)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.