logo


12:32 WASHINGTON, (RIA Novosti). Die Raketenantriebe und die Treibstofftanks haben sich von der Endeavour gelöst und der Shuttle ist auf der Umlaufbahn angekommen.

Das amerikanische Mehrzweckraumschiff mit sieben Besatzungsmitgliedern an Bord war in der Nacht von Cape Canaveral in Florida gestartet. Nach Angaben der NASA funktionieren alle Bordsysteme ohne Störungen.

Mit der Endeavour ist zum 119. Mal ein amerikanischer Shuttle in den All gestartet. Zum 22. Mal bringen die Mehrzweckschiffe Frachten zur Internationalen Weltraumstation ISS.

Für die Endeavour ist das der 20. Flug, allerdings nach einer vierjährigen Zwangspause. Die Ankopplung an die ISS ist für den 11. August geplant. Die Endeavour bringt ein neues Segment der tragenden Konstruktion von ungefähr 2,5 Tonnen zur Station.

Außerdem soll die Besatzung einen der Orientierungskreisel reparieren, der nach einer Panne im Oktober vorigen Jahres abgeschalten worden ist.

Nach der bisherigen Planung wird der Shuttle 11 Tage im All bleiben. Dreimal sollen die Astronauten in den freien Weltraum aussteigen.

Erstmals wird der Shuttle an die Stromversorgung der ISS angeschlossen, wodurch seine Aufenthaltsdauer im All um drei Tage verlängert werden kann. Sollte die NASA eine Verlängerung des Fluges auf 14 Tage beschließen, können die Astronauten einen zusätzlichen Ausstieg in den All unternehmen.


© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.