logo

Bis jetzt gehörte Saudi-Arabien nicht zu den Staaten, die dafür bekannt sind, reguläre terrestrische Rundfunksendungen aus anderen Ländern zu stören. Seit April fallen solche Störsendungen jedoch deutlich auf. Ihr Ziel: Das arabische Programm des iranischen Rundfunks IRIB.

So verzichtete der saudische Rundfunk SBC am Vormittag des 4. Mai 2018 darauf, wie vorgesehen auf 17730 und 17740 kHz zu senden. Stattdessen tauchten die Sender auf 13610 und 13780 kHz auf, den zu dieser Zeit für das arabische IRIB-Programm genutzten Frequenzen.

mehr unter radioeins.de

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.