logo


18:02 Uhr, 19. Juni - Die nicht verglühten Reste des Transportraumschiffes „Progress M-19“ sind am Mittwochnachmittag in einem unschiffbaren Gebiet des Pazifik niedergegangen, wie RIA Novosti von einem Sprecher des Flugleitzentrums bei Moskau erfuhr.   

„Teile des Raumfrachters sind um 17:39 Uhr Moskauer Zeit (15:39 Uhr MESZ) im Pazifik versunken“, so der Gesprächspartner der Agentur.

Das Raumschiff hatte am 26. April automatisch an die ISS angedockt. Das Manöver verlief nicht reibungslos: Eine von fünf Antennen des „Kurs“-Navigationssystems hatte sich nicht geöffnet. Es wurde befürchtet, dass die Panne die Andockung hätte behindern können.  

Der Nachschubfrachter brachte Treibstoff-Komponenten, Sauerstoff, wissenschaftliche Ausrüstungen, medizinische Artikel, Nahrungsmittel und Trinkwasser sowie Pakete für die Besatzungsmitglieder - insgesamt 2,4 Tonnen - zur Raumstation.   

Am 11. Juni wurde die „Progress“ von der Raumstation ISS für das wissenschaftliche Experiment „Radar-Progress“ abgekoppelt, das vom Sibirischen Institut für Sonnen- und Erdphysik, der Raketenbaukorporation „Energija“ und dem russischen Flugleitzentrum durchgeführt wurde.
(RIA Novosti)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.