logo


16:19 Uhr - Die für den Donnerstag angesetzte Operation zur Abkopplung des japanischen Raumfrachters HTV-1 Konotori von der ISS und seiner Versenkung im Meer wird voraussichtlich am Montag oder aber nach dem 17. September erfolgen, wenn die russischen Kosmonauten Gennadi Padalka und Sergej Rewin und ihr Nasa-Kollege Joseph Acaba schon zur Erde zurückgekehrt sind. Das erfuhr RIA Novosti aus Fachkreisen. „Nach vorläufigen Informationen bleibt das japanische Transportraumschiff einstweilen im Bestand der Raumstation. Eine Entscheidung hierzu soll  nach dem zweiten Ausstieg der Astronauten Akihiko Hoshide (Japan) und Sanita Williams (USA) in freien Weltraum getroffen werden, der für den 5. September angesetzt ist“, hieß es.

Sanita Williams und Akihiko Hoshide sollen bei ihrem zweiten Einsatz im freien Weltraum, der am Mittwoch stattfinden und knapp sechs Stunden dauern soll, eine Störung im Energiesystem des US-Segmentes der Raumstation beheben.

Bei ihrem ersten Außenbordseinsatz am 30. August hatten die beiden Astronauten nicht alle geplanten Aufgaben erfüllen können. Zudem war es am Samstag zu einem Ausfall des Gleichstromumformers DCSU gekommen, was das Umschalten des Energiezufuhrkanals einer der Solarbatterien auf einen parallelen Kanal zur Folge hatte. Die Nasa rechnet damit, dass dieses Problem beim zweiten Einsatz der Astronauten im freien Weltraum beseitigt wird. 
(RIA Novosti)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.