logo


11:51 Uhr - Der erste sowjetische Wettersatellit Meteor-1, der am Montag den 43. Jahrestag seines Starts feierte, ist laut Angaben des United States Strategic Command (USSTRATCOM) in der Nacht auf Dienstag über der Mongolei in die Erdatmosphäre eingetreten. Wie das USSTRATCOM mitteilte, begann Meteor-1 seinen Sturzflug am 27. März um etwa 01:22 Uhr Moskauer Zeit (26. März 23:22 Uhr MESZ). Sein Eintrittspunkt in die Erdatmosphäre hat die Koordinaten 47 Grad Nord und 95 Grad Ost – über dem Territorium der Südmongolei.

Meteor-1 war am 26. März 1969 vom Weltraumbahnhof Plessezk ins All geschickt worden. Als erster sowjetischer Wettersatellit übermittelte er Temperaturangaben und Infrarot-Bilder auf die Erde. Nach Angaben der Nasa war Meteor-1 bis Juli 1970 in Betrieb. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Spezial-Kommunikationskanäle eingestellt, die zu den Zeiten des Kalten Krieges geschaffen worden waren, um einen unabsichtlichen Beginn eines Atomkonflikts zu verhindern.

Bei dem Start war der 1,2 Tonnen schwere Apparat auf eine 650 km hohe Umlaufbahn gebracht worden. Im Sommer 2011 kreiste er in rund 400 Kilometer Höhe um die Erde und sank zum März dieses Jahres auf rund 250 Kilometer.
(RIA Novosti)

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.