logo

 

1. Mitgliedschaft

1.1. Aufnahmeverfahren

1.1.1. Aufnahmeantrag
Die Mitgliedschaft im FuZ In Media e. V. wird beantragt mit einem Aufnahmeantrag. Hierfür ist die Abgabe einer Beitrittserklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied erforderlich (Anlage zur GO). Im Ausland lebende Personen können die Aufnahme unmittelbar bei der Geschäftsstelle des FuZ In Media e. V. beantragen.

1.1.2. Entgegennahme
Über die Entgegennahme der Beitrittserklärung befindet die den Antrag entgegennehmende Stelle. Der Antragsteller erhält eine Durchschrift der Beitrittserklärung. Soll eine Aufnahme des Antragstellers nicht erfolgen, so ist der Beitrittserklärung eine entsprechende Begründung beizufügen.

1.1.3. Aufnahmegebühr
Mit der Entgegennahme der Beitrittserklärung wird eine Aufnahmegebühr je nach Maßgabe der Beitragsordnung (BO) des FuZ In Media e. V. erhoben. Die Aufnahmegebühr verbleibt bei der entgegennehmenden Stelle.

1.1.4. Aufnahmetermin
Die Aufnahme kann zu jedem 1. eines Kalendermonats erfolgen.

1.1.5. Mitgliedsausweis und Beitragsrechnung
Die Beitrittserklärung ist unverzüglich dem zuständigen Vorstandsmitglied des FuZ In Media e. V. zu übermitteln. Über die Aufnahme entscheidet nach § 5 der Satzung der Vorstand. Nach erfolgter Aufnahme erhält das neue Mitglied die Beitragsrechnung, einen Mitgliedsausweis und das Vereinsreglement.

1.2. Beiträge
Für die Beitragszahlung gilt die Beitragsordnung (BO).

1.3. Mitgliedsrechte
Nach Erhalt der schriftlichen Aufnahmebestätigung von der Geschäftsstelle hat das Mitglied Anrecht auf die Teilnahme an allen Leistungen des Vereins und kann seine Mitgliedsrechte im Verein wahrnehmen.

 

2. Beendigung der Mitgliedschaft

2.1. Austritt
Bei Austritt nach § 7 Absatz 2 der Satzung werden vorausgezahlte Beiträge nicht zurückerstattet. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen die Leistungen des FuZ In Media e. V. .

2.2. Streichung
Die Streichung der Mitgliedschaft nach § 7 Absatz 3 der Satzung kann nach erfolgloser zweiter Mahnung des fälligen Beitrages vom Vorstand vorgenommen werden.. Als Zeitpunkt für die Streichung wird der Ablauf von vier Wochen nach Versand der zweiten Mahnung festgelegt. Damit erlöschen alle Leistungen des Vereins.

2.3. Ausschluss
Im Falle eines Ausschlusses durch die Mitgliederversammlung erlöschen mit dem Wirksamwerden des Ausschlusses (§ 7 Absatz 4 c der Satzung) alle Leistungen des Vereins.

2.4. Allgemein
In jedem Fall der Beendigung der Mitgliedschaft ist jede Form von Vereinseigentum zurückzugeben.
Die Rückgabe wird durch den Empfänger quittiert.

 

3. Mitgliedsunterlagen

3.1. Benachrichtigungen
Über die Veränderungen im Mitgliederbestand gemäß Pkt. 2 der GO wird jeweils auf den Mitgliederversammlungen per 01.01. und per 01.07. eines jeden Jahres die Mitgliederzugehörigkeit zum Verein festgestellt und verkündet.

3.2. Änderung von Mitgliedsdaten
Jedes einzelne Mitglied hat in seinem eigenen Interesse Änderungen in seinen Daten (Adressenänderung, Rufzeichenänderung, Änderung des Beitrags, Änderung der email-Adresse) alsbald dem Vorstand des FuZ In Media e. V. bekannt zu geben.

 

4. Mitgliederversammlung

4.1. Tagesordnung
Die Tagesordnung zur ordentlichen Mitgliederversammlung gemäß § 11 Ziffer 1 der Satzung muss die Anträge, über die abgestimmt werden soll, enthalten sowie einen Tagesordnungspunkt "Allgemeine Aussprache". Zu diesem Tagesordnungspunkt können Anregungen und Anfragen an den Vorstand und an die Versammlung gerichtet werden, jedoch sind keine Beschlussfassungen möglich.

4.2. Protokoll
Das Protokoll der Mitgliederversammlung gemäß § 11 Ziffer 8 der Satzung ist bis spätestens 6 Wochen nach der Versammlung zu fertigen und zu veröffentlichen.
Erfolgt ein Einspruch gemäß Ziffer 4.3. dieser Geschäftsordnung, so ist das Protokoll nach Aufforderung innerhalb 14 Tagen dem Vorstand vorzulegen.

4.3. Einsprüche
Einsprüche gegen Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind nur möglich, wenn Verstöße gegen das Vereinsreglement vorliegen. Einsprüche können nur bis 14 Tage nach Beschlussfassung mit Begründung schriftlich beim Vorstand eingelegt werden. Über den Einspruch entscheidet der Vorstand unter Ausschluss des Rechtsweges.


5. Vereinsvorstand

5.1. Zusammensetzung und Wahl
Der Vereinsvorstand besteht mindestens aus dem Vorsitzenden (VV) und einem Stellvertreter (st.VV). Weitere ordentliche Vorstandsmitglieder können von der Mitgliederversammlung gewählt werden.
Für die gemäß §§ 9 u.10 der Satzung vorzunehmende Wahl gelten die Bestimmungen der Wahlordnung des Vereins.

5.2. Sitzungen des Vereinsvorstandes
Der Vereinsvorstand fasst seine Beschlüsse in Sitzungen, die vom VV einberufen werden. Darüber soll ein Protokoll angefertigt werden. Stimmberechtigt sind alle gewählten Vorstandsmitglieder.

5.3. Interessenvertretung des Vereins
Der Vorsitzende vertritt die Interessen des Vereins. Im Verhinderungsfall übernimmt diese Aufgaben sein Vertreter.

 

6. Finanzwesen

6.1. Beitragsanteile und Eigenmittel
Zur Bestreitung seiner Auslagen erhält der Verein für das Kalenderjahr einen von der Mitgliederversammlung festgelegten Beitragsanteil. Der Vorstand ist über die vorhandenen Finanzmittel allein verfügungsberechtigt.

6.2. Ausgaben des Vereins
Die Ausgaben des Vereins müssen sich im Rahmen der vorhandenen Mittel bewegen.
Der Vorstand ist zu einer ordnungsgemäßen Aufzeichnung verpflichtet, aus der Einnahmen und Ausgaben, sowie das jeweilige Sachvermögen jederzeit klar erkennbar sind .

6.3. Rechnungslegung und Rechnungsprüfung
Seinen Mitgliedern gegenüber ist der Vereinsvorstand zur jährlichen Rechnungslegung gemäß § 12 der Satzung verpflichtet. Zur Prüfung der Rechnungslegung werden von der Mitgliederversammlung zwei Mitglieder gewählt, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Rechnungslegung bildet die Grundlage für die Entlastung des Vorstandes.
Die von den Prüfern unterschriebene, geprüfte Rechnungslegung sowie eine Aufstellung über das Sachvermögen sind zu den Akten zunehmen und so abzulegen, dass sie jeder Zeit einsehbar sind. Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.


7. Anträge zur Geschäftsordnung

Anträge zur Geschäftsordnung sind solche Anträge, die sich auf das Verfahren bei der Beratung und Beschlussfassung innerhalb der Mitgliederversammlung beziehen. Die Mitglieder der Versammlung sind berechtigt, sich zu jeder Zeit während der Sitzung mit Anträgen zur Geschäftsordnung zu Wort zu melden. Die Worterteilung hat unverzüglich zu erfolgen. Der Versammlungsleiter hat unmittelbar nach dem Antrag zur Geschäftsordnung das Wort zur Gegenrede zu erteilen. Gegen den Antrag zur Geschäftsordnung darf nur einmal das Wort erteilt werden. Der Versammlungsleiter lässt unmittelbar nach der Gegenrede über den Antrag zur Geschäftsordnung abstimmen. Eine Abstimmung erfolgt auch dann, wenn keine Gegenrede erfolgt ist.


8. Beratung von Anträgen

Es berät der Vorstand. Zur Beratung ist jeder Antrag zu stellen, über den ein Beschluss gefasst werden soll. Zur Begründung des Antrages ist zunächst dem Vorstand vom Versammlungsleiter das Wort zu erteilen.


9. Protokoll über die Mitglieder- bzw. Wahlversammlung

Über den wesentlichen Inhalt der Versammlung ist ein Ergebnisprotokoll anzufertigen und spätestens sechs Wochen nach der Versammlung für alle Mitglieder des FuZ In Media e. V. elektronisch bereit zu stellen.
Aus diesem Protokoll muss mindestens ersichtlich sein, wer in der Versammlung anwesend war, welche Gegenstände verhandelt, welche Beschlüsse gefasst und welche Wahlen (bei Wahlversammlungen) vollzogen worden sind. Die Abstimmungs- und Wahlergebnisse sind festzuhalten.
Aussagen, die während einer beschlussfähigen Versammlung des Vereins durch ein stimmberechtigtes Mitglied des Vereins getätigt wurden, sind auf dessen Antrag als Anlage dem Protokoll beizufügen. Die Formulierung durch den Antragsteller hat schriftlich zu erfolgen.


10. Der Vorstand

10.1. Zusammensetzung und Aufgaben
Die Zusammensetzung und die Aufgaben des Vorstandes sind in den §§ 10 und 12 der Satzung des Vereins festgelegt. Im Nachfolgenden ist ein Mindestkatalog der Aufgaben des Vorstandes wiedergegeben, der jederzeit ergänzt werden kann:
Allg. Repräsentation des Vereins nach außen hin
Vertretung des Vereins gem. BGB
Vertretung des Vereins gegenüber dem DARC und dem RTA
Vertretung des Vereins im Ausland
Koordinierung der Vorstandsaktivitäten
Interne und externe Information der Vereinsgremien und Funktionsträger
Aufsicht / Anleitung der Geschäftsstelle
Wahrnehmung von Entscheidungsaufgaben im Rahmen der geschäftsführenden Tätigkeiten
Einbringung und Vollzug des Haushaltes
Vertretung des Vereins gegenüber Politik, Verwaltung usw.

10.1.1. Funktionsbezeichnung der Vorstandsmitglieder im Ausland
Im Verkehr mit dem Ausland können sich die Vorstandsmitglieder President oder Vicepresident (englische Schreibweise) nennen.

10.1.2. Aufgaben und Geschäftsfelder des Vorstandes
Der Vorstand nimmt auf seiner ersten Sitzung eine Aufteilung der Aufgaben für die laufende Wahlperiode vor.
Es sind dies insbesondere:
Technik, Funkbetrieb, Funkverwaltungsfragen, Öffentlichkeits- und Pressearbeit, Vereinsverwaltung, Aus- und Fortbildung.
Bei Bedarf kann der Vorstand die Aufgabenverteilung durch Vorstandsbeschluss ändern. Die Aufgabenverteilung erfolgt nach dem Katalog „Aufgabe des Vereins...“ in § 2 Ziffer 3 der Satzung. Zugleich ist ein für Haushalt und Geschäftsstelle zuständiges Vorstandsmitglied festzulegen.

10.2. Beschlüsse des Vorstandes
Beschlüsse des Vorstandes werden in schriftlicher Form oder auf Sitzungen gefasst. Vorstandssitzungen sind 14 Tage vorher bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem Vorstandsmitglied, schriftlich einzuberufen. Die Vorstandssitzung leitet der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung das die Sitzung einberufene Vorstandsmitglied. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des amtierenden Vorsitzenden.

10.3. Geschäftsführung
Zur Führung der laufenden Geschäfte oder zur Erfüllung besonderer Aufgaben erforderliche Mitarbeiter können vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem Vorstandsmitglied, im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel eingesetzt werden.

10.4. Haushaltsführung
Der Vorstand ist im Rahmen des von der Mitgliederversammlung genehmigten Haushaltsplanes über die Mittel des Vereins allein verfügungsberechtigt. Seine Ausgaben müssen belegt sein. Für Ausgaben, die den Haushaltsplan überschreiten, bedarf der Vorstand der vorhergehenden Zustimmung der Mitgliederversammlung. Alles weitere regelt eine Beitragsordnung.


11. Fristen und Schrifterfordernis bei Einladungen, Beschlüssen, Protokollen und Mitteilungen

1. In allen Fällen, in denen Satzung, Wahlordnung und diese GO die Schriftform für Einla-dungen, Beschlüsse, Protokolle und Erwiderungen vorschreiben, ist die Schriftform auch durch den fristgerechten Versand durch E-Mail und Fax gewahrt.
2. Der Nachweis der Fristwahrung erfolgt durch Vorlage des Faxprotokolls oder der E-Mail.


12. Inkrafttreten der Geschäftsordnung

Diese Geschäftsordnung tritt mit Wirkung vom 08.11.2006 in Kraft. Gleichzeitig wird die bisherige Geschäftsordnung vom 01.Januar 2000 außer Kraft gesetzt.

 

© 2019 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.