logo


11:43 Uhr - MOSKAU, (RIA Novosti). Japan hat seine erste Venus-Sonde „Akatsuki“ erfolgreich ins All geschickt. Wie die japanische Raumfahrtbehörde JAXA mitteilte, hob am Freitagmorgen (Ortszeit) die H-IIA-Trägerrakete vom Weltraumzentrum Tanegashima ab. „Akatsuki“ (Dämmerung) soll in sechs Monaten die Umlaufbahn der Venus erreichen und von dort aus den Planeten zwei Jahre lang aus einer Entfernung zwischen 300 000 und 80 000 Kilometern erforschen.

Am Board der Sonde befindet sich auch das Weltraum-Segel „Ikaros“.

"Ikaros" - das Kürzel für "Interplanetary Kite-craft Accelerated by Radiation of the Sun" - ist mit einem drachenähnlichen, hauchdünnen Sonnensegel mit einer Diagonale von 14 Metern ausgestattet und soll durch den Druck der Sonnenlichtpartikel angetrieben werden. Das Solar-Segel soll einen Probeflug zur Venus absolvieren.

Auf der Venus, die der Erde in Größe und Entfernung zur Sonne ähnelt, herrscht aber ein ganz anderes Klima. Dort wüten Stürme, die Windgeschwindigkeit kann 100 Meter pro Sekunde erreichen. Die Luft besteht auf der Venus aus Kohlendioxid und die Wolken aus Schwefelsäure.
© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.