logo


11:14 Uhr - MOSKAU, (RIA Novosti). Neun Stunden nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan hat die russische Trägerrakete Proton-M den US-amerikanischen Kommunikationssatelliten Echostar 14 sicher ins All gebracht. Wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Sonntag mitteilte, trennte sich der Satellit um 06:36 Uhr Moskauer Zeit (04.36 Uhr MEZ) planmäßig von der Rakete ab. Echostar 14 ist für die TV-Übertragung in den USA, auf Alaska, den Hawaii-Inseln und Puerto Rico bestimmt. Der Satellit wurde von Space Systems/Loral gebaut.

Bei Proton-M geht es um die modernisierte schwere Proton-Rakete aus Produktion des Chrunitschew Zentrums, die zu den zuverlässigsten Weltraumraketen der Welt zählt. Die erste Proton-Modifikation stieg noch vor 40 Jahren ins All. Seit 1995 werden die Proton-Starts vom russisch-amerikanischen Joint Venture Launch Services (ILS) organisiert, dessen Gründer Space Transport (Delaware, USA) sowie das Chrunitschew-Zentrum und der russische Raketenbauer Energia sind.
© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.