logo

Der erfolgreiche Start von SpaceXs Crew Dragon kann dazu führen, dass Amerika auf einige Weltraumprogramme verzichtet, indem es finanziellen Ballast fallen lässt. Wird die Zusammenarbeit auf der ISS bestehen bleiben?

Nach fast neunjähriger Pause führten die Vereinigten Staaten einen bemannten Raumflug von ihrem Territorium aus mit einem amerikanischen Raumschiff durch: SpaceXs Crew Dragon startete erfolgreich und dockte an die Internationale Raumstation (ISS) an. Die Nasa stoppte 2011 ihre bemannten Flüge, nachdem sie das Space-Shuttle-Programm abgeschlossen hatte. Seitdem flogen US-Astronauten mit dem russischen Sojus-Raumschiff zur ISS.

Jetzt wird viel darüber geredet, dass Amerika die russischen RD-180-Triebwerke aufgeben und die Zusammenarbeit auf der ISS beenden könnte, weil es jetzt keine Partnerschaft braucht, obwohl die Nasa Sitze in russischen Raumschiffen bis 2021 gekauft hat. Der Gründer des Projekts „Offener Weltraum“, Witali Jegorow, erklärte im Gespräch mit Sputnik, dass der Betrieb der ISS für alle Teilnehmer von Vorteil sei. Sowohl Russland als auch die USA und die Europäer brauchen die ISS, um Technologie und wissenschaftliche Forschung zu demonstrieren. Die technische Möglichkeit für den normalen Betrieb der ISS bestehe nach Ansicht des Experten bis Ende der 20er Jahre oder sogar länger.

„Abgesehen davon, dass die Vereinigten Staaten bei der Erforschung des Weltraums unabhängig geworden sind, werden wir weiterhin auf der ISS zusammenarbeiten und diese Station nicht teilen können. Solange die ISS im Orbit fliegt, wird die Zusammenarbeit zwischen Russland und Amerika im Weltraum nicht beendet. Jetzt werden amerikanische Astronauten und russische Kosmonauten im Austausch fliegen, Russen auf amerikanischen und Amerikaner auf russischen Schiffen. Russische Kosmonauten bereiten sich bereits darauf vor, mit Crew Dragon und Starliner zu fliegen. Dies ist praktisch sinnvoll: Es müssen Piloten auf der ISS sein, die jederzeit bereit sind, mit jedem Raumschiff zu fliegen. Es ist auch eine Sicherheitsmaßnahme, die die Zuverlässigkeit der Versorgung und Rettung in kritischen Situationen verbessert. Daher wird die Zusammenarbeit unabhängig vom politischen Hintergrund fortgesetzt“, so Witali Jegorow.

Die Crew Dragon Raumkapsel ist ein gemeinsames Projekt des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX und der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa. SpaceX ist eine Firma des US-amerikanischen Millionärs Elon Musk. Dies sei ein Schiff der neuen Generation und ein neuer Blick auf den Weltraum, so der Experte.

„Einer der Unterschiede seines Triebwerkes ist die tiefe Abdrosselung. Es kann den Motorschub in einem signifikanten Bereich erheblich reduzieren. Dies ist für den Start praktisch nicht erforderlich - wenn die Rakete startet, ist maximaler Schub erforderlich, für die Rückkehr jedoch nicht. Vor Elon Musk hat niemand ‘Schiffe mit Beinen‘ gebaut, um auf der Erde zu landen.“

Elon Musk stellte sich die Aufgabe, die Technik nicht nur effektiv, sondern auch schön zu machen. Die weichen Raumanzüge sind nicht für den offenen Weltraum konzipiert, 3D-gedruckte Helme, die Stiefel ähneln überhaupt nicht denen, die normalerweise bei Mitgliedern der Raumbesatzung zu sehen sind. Er gründete seine Firma im Jahr 2002, und schon damals war er als epatierender Träumer bekannt. Heute ist Musk ein herausragender Popularisator der Astronautik, ist sich Witali Jegorow sicher.

„Er macht das Gleiche wie in der Sowjetunion. Er bietet ein Bild einer besseren Zukunft, wenn er sagt: Ich glaube, dass die Welt besser wird, wenn der Mensch eine Möglichkeit hat, zum Mars zu fliegen. Und jeder, der das hört, denkt daran, dass er selbst in seiner Kindheit bei Strugatski und Bradbury darüber gelesen hat. Und es funktioniert für die ganze Welt. “

Die ideologische Komponente sei das, womit die sowjetische Kosmonautik stark gewesen sei, merkte der Experte an. Es gab internationale Starts, das Programm „Interkosmos“, das wissenschaftliche Programm „Halley Komet“, das mit osteuropäischen Wissenschaftlern durchgeführt wurde, ausländische Kosmonauten flogen in das Weltall. „Die sowjetische Kosmonautik war in der Tat ein Führer der Menschheit in das Universum.“

Der Millionär Elon Musk will vor allem mit Touristen Geld verdienen – sein Unternehmen hat bereits einen Vertrag mit dem ersten Raumfahrtbüro in den USA unterzeichnet. Zuvor waren bereits sieben Menschen als Touristen ins All gereist, und die russischen Sojus-Raumschiffe brachten sie zur ISS und zurück.

Manchmal wird Witali Jegorow gefragt, wie man auf den Fotos unterscheidet, wo sich das russische Segment der ISS befindet und wo ausländische. Ganz einfach, antwortet er: „Wo der Innenraum wie in einem Panzer ist – das ist russisch. Zuvor war in der sowjetischen und dann in der russischen Kosmonautik alles auf Funktionalität gerichtet. Der menschlichen Sicherheit wurde mehr Aufmerksamkeit geschenkt als der ästhetischen Seite. Aber es ist heute wichtig für die Menschen, die in den Weltraum fliegen und für diesen Flug bezahlen wollen. Keine Rakete kann ohne einen hochmodernen Antrieb fliegen, und er ist nicht ohne Investition geschaffen worden. Man kann vom Mars träumen, von einer besseren Zukunft, aber man muss schon jetzt investieren, damit der Traum Wirklichkeit wird.“

Laut dem Experten wird die Zusammenarbeit von SpaceX mit dem russischen Weltraumunternehmen Roskosmos höchstwahrscheinlich nicht direkt sein. Es hängt von der Position des Roskosmos ab. Aber es kann durch die NASA gemacht werden. Roskosmos plant, das föderale Raumfahrtprogramm gleichzeitig in zwei Richtungen zu entwickeln. Laut seinem Chef Dmitri Rogosin wird geplant, Astronauten nach 2028 auf den Mond zu schicken, wenn die Tests einer superschweren Mondrakete beginnen sollen. Etwa zur gleichen Zeit – nach 2030 – soll eine neue erdnahe Orbitalstation errichtet werden.

Roskosmos begrüßte den Start des neuen amerikanischen Raumschiffes. Laut seinem Exekutivdirektor für die bemannten Weltraumprogramme, Kosmonaut Sergej Krikaljow, ist das eine neue Etappe im globalen bemannten Programm, dem ISS-Programm: „Ich bin sicher, dass der Erfolg dieser Mission uns zusätzliche Chancen bietet, die dem gesamten Weltraumprogramm zugutekommen.“

Natalia Pawlowa

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.