logo

 Als wir jüngst in Regensburg waren ....

 


Richtig erkannt, die Überschrift ist der Anfang des Volksliedes mit dem schwäbischen, bayrischen Dirndeln, juchheirassa.
Diese kommen im Bericht auch noch vor.

Vom 06. bis zum 09.05. nahmen Thomas, DH7TS, Jens, DD6UWT und Hans, DD6JM, aus unserem OV am JAIG-Treffen 1999 in Regensburg teil.
Ich möchte hier keinen "Komplett-Rapport" abgeben, sondern von ein paar Höhepunkten erzählen. Zuerst also ein "Programmüberblick".

9905 0107. Mai:
Begrüßung der JAIG-Mitglieder durch die Bürgermeisterin der Stadt Regensburg im Fürstensaal des alten Rathauses. Dort ist übrigens die Redewendung von den "Entscheidungen am grünen Tisch" entstanden. Anschließend erfolgte eine Stadtführung mit viel Historie.

08. Mai:
9905 02Schifffahrt durch den Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg, Besichtigung mit vielen Fragen seitens unserer japanischen Freunde. Aber wie soll einer, der von Kirche und Christentum Null-Ahnung hat, so etwas erklären.
Gott sei Dank gab es da einen Pater, der nicht nur die Baulichkeiten des Klosters erklärte, sondern auch versuchte die Zusammenhänge zwischen bildlicher Darstellung und seinem Glauben verständlich zu machen.
9905 03Nachmittags dann fand mein persönlicher Höhepunkt statt, der Besuch der Falknerei im Schloß Rosenburg. Für einen "Stadtmenschen" ein sagenhaftes Erlebnis Falken, Seeadler, Bussarde, Milane und Gänsegeier unmittelbar fliegen zu sehen und zu spüren! Mir jedenfalls hat so ein Prachtvieh mit dem Flügel die Mütze vom Kopf "gewischt".

Nun zum "gemütlichen Teil", dem gemeinsamen Abendprogramm - und zu den schwäbischen bayrischen Dirndeln.
Es ist bei JAIG-Treffen eine alte Tradition einen gemeinsamen Abend zu verbringen. Mit allem was so dazu gehört, Essen, Trinken, EYEBALL-QSOs und .... Kultur.
Dieses Jahr bestand die Kultur (den Rest kennt ihr ja) u.a. aus zwei "interessanten" Teilen.
9905 04Erstens: Schuhplattler (wir waren ja im Freistaat Bayern). Das eigentlich Interessante war aber das, was in den Lederhosen steckte. Die bajuwarischen Stampftänzer, die unser "Org-Büro" da auftreten ließ, waren ausgesprochen hübsche" Madeln". (Ihr seht, ich lerne vorsichtshalber Bayrisch). Nicht nur mein Interesse an deutschen Volkstanz und bayrischen Brauchtum ist seitdem enorm gewachsen.
9905 05Zweitens: Internationale Kultur! Einigermaßen überrascht waren wir alle, als unser JAIG-Chef Kuni-san, DF2CW, ankündigte, das wir uns jetzt mit arabischer Kultur befassen würden. und derartige Musik aus den Lautsprechern tönte. Womit wir wieder bei den Dirndeln währen - was jetzt kam, war eine Bauchtänzerin! Wie die durch den Saal, über Stühle und Tische und sonstige Einrichtungsgegenstände schwebte und dabei mit allen möglichen Körperteilen wackelte war eine absolute Wolke.
Es zahlt sich eben aus sich für internationale Kultur zu begeistern. Übrigens: Auf einer bestimmten QRG wurden schon Gerüchte verbreitet, eines unserer OV-Mitglieder habe in Bayern einen Asylantrag gestellt und ein weiterer OM plane seinen Übertritt zum Islam.

Zu den Gerüchten möchte ich mich nicht weiter äußern, aber schaut euch doch einfach mal die Fotos vom JAIG-Treffen an, die wir so geschossen haben.

--Achso : Etwas Funkbetrieb haben wir nebenbei auch noch gemacht.....

 Hans, DD6JM

 

© 2019 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen