logo

Klingt spacig, könnte aber bald Realität werden: Solarstrom aus dem All, mit Hilfe von Mikrowellen auf die Erde übertragen. Gerade starten die USA erste Praxistests, Großbritanien möchte bis 2035 Energie in Gigawattbereich aus dem Weltraum zapfen. Und auch die ESA hat erste Konzepte erstellt, wie wir an die Kraft der Sonne kommen. Japan und China unternehmen ebenfalls große Anstrengungen, in den nächsten Jahren Solarkraftwerke im Weltall zu realisieren.

Energie aus Kohle, Öl oder Gas ist schmutzig und nur noch absehbare Zeit verfügbar, Atomstrom zu gefährlich – bleiben Sonnen- und Windenergie als Energiequellen der Zukunft. Doch warum sollen wir die Sonnenergie nicht dort anzapfen, wo sie herkommt – im Weltraum. Dort wäre die Ausbeute ungleich höher.

mehr unter ingenieur.de

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.