logo

10:32 Uhr, 13. April - Trümmerteile des von Indien abgeschossenen Satelliten Microsat-R stellen unter anderem für deutsche und russische Satelliten eine Gefahr dar, erklärten Daniel Oltrogge vom US-amerikanischen Center for Space Standards & Innovation (CSSI) und Thomas Kelso, Besitzer der spezialisierten Webseite celestrak.com mit Angaben über Satelliten.

Indiens Premierminister Narendra Modi gab Ende März bekannt, dass eine indische Anti-Satelliten-Waffe erfolgreich getestet worden war. Beim Einsatz wurde der Erdbeobachtungssatellit Microsat-R mit etwa 740 Kilogramm Gewicht in rund 270 Kilometer Höhe mit einer Rakete beschossen und zerstört.

In einem am Dienstag auf YouTube veröffentlichten Video des US-Unternehmens Analytical Graphics Inc. (AGI), das Software für Weltraumsysteme entwickelt und auch das CSSI besitzt, präsentierten Experten eine Liste mit 24 Satelliten, die besonders durch die Microsat-R-Trümmerteile gefährdet sind.

Bedroht sind demzufolge vier russischen Satelliten der Baureihe Kanopus-V, die deutschen Apparate UWE-4 (Universität Würzburg Experimentalsatellit) und D-Star ONE sowie der Satellit zur Erdbeobachtung ADM-Aeolus der Europäische Weltraumorganisation (ESA). Auch Satelliten der USA, Chinas und Weißrusslands unterliegen einem Risiko.

Nasa-Administrator Jim Bridenstine äußerte am 1. April in einer live im Internet übertragenen Konferenz, dass die Microsat-R-Bruchstücke eine Bedrohung für die Internationale Raumstation (ISS) und die Astronauten an Bord darstelle.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die ISS mit Trümmern kollidiere, sei infolge des indischen Raketeneinsatzes innerhalb von zehn Tagen um 44 Prozent gestiegen. Dies sei inakzeptabel und die Nasa müsse nun klar zu verstehen geben, welche Auswirkungen das habe.

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2019 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen