logo

Das US-Raumfahrt- und Telekommunikationsunternehmen SpaceX hat am Sonntag die nächste Partie der kleinen Internet-Satelliten „Starlink“ ins All geschickt. Diese wurden von der Rakete Falcon 9 in den Erdorbit befördert. Der Raketenstart wurde von SpaceX live im Internet übertragen.

Die Falcon 9 startete um 13.25 MEZ vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida.

Bereits zum zweiten Mal in diesem Monat wurden von SpaceX 60 weitere Starlink-Satelliten ins All geschickt.

SpaceX zufolge befinden sich derzeit insgesamt 773 Satelliten des US-Unternehmens im Erdorbit.

Es wird außerdem berichtet, dass die erste Raketenstufe von Falcon 9 nach dem Start von einem Schiff im Atlantik erfolgreich landete.

SpaceX-Programm „Starlink“

Die Satellitenstarts sind Teil des ambitionierten SpaceX-Programms „Starlink” für den Aufbau eines weltumspannenden Internet-Netzes der nächsten Generation. Das Projekt wurde am 22. Februar 2018 ins Leben gerufen, als eine Falcon 9-Rakete zwei Prototypsatelliten Tintin A und B in die Umlaufbahn brachte. Insgesamt ist der Start von etwa 12.000 Satelliten geplant.

SpaceX schätzt die Projektkosten auf zehn Milliarden US-Dollar (8,9 Milliarden Euro). Experten halten diese Zahl jedoch für realitätsfern. Die ersten 60 „Starlink“-Satelliten wurden im Mai 2019 ins All geschossen.

dd/sb

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.