logo

Es gibt mehr als 2.000 aktive Satelliten, die die Erde umkreisen. Am Ende ihrer Nutzungsdauer werden viele von ihnen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre einfach verglühen. Aber einige werden weiterhin als "Zombie"-Satelliten kreisen - weder lebendig noch ganz tot.

"Die meisten Zombie-Satelliten sind Satelliten, die nicht mehr unter menschlicher Kontrolle sind oder bis zu einem gewissen Grad versagt haben", sagt Scott Tilley (VE7TIL).

Tilley, ein in Kanada lebender Funkamateur, hat eine Leidenschaft dafür, sie zu jagen.

Amateur-Astronom findet NASA-Satelliten lange totgeglaubt

Im Jahr 2018 fand er ein Signal von einer NASA-Sonde namens IMAGE, das die Raumfahrtbehörde 2005 aus den Augen verloren hatte. Mit Tilleys Hilfe gelang es der NASA, den Kontakt wieder herzustellen.

Aber er hat Zombies aufgespürt, die noch älter sind als IMAGE.

"Der älteste, den ich gesehen habe, ist der Transit 5B-5. Und er startete 1965", sagt er und bezieht sich dabei auf einen nuklearbetriebenen Navigationssatelliten der US-Marine, der die Erde immer noch auf einer polaren Umlaufbahn umkreist und längst von allen bis auf einige wenige Amateure vergessen wurde, die daran interessiert waren, ihn "singen" zu hören, wenn er über uns vorbeifliegt.

Kürzlich begann sich Tilley für einen Kommunikationssatelliten zu interessieren, von dem er dachte, er könnte noch am Leben sein - oder zumindest unter den lebenden Toten. LES-5, gebaut vom Lincoln Laboratory des Massachusetts Institute of Technology, wurde 1967 gestartet.

mehr unter npr.org

 

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.