logo

12:04 Uhr, 21. November - Bei einem Tiefdrucktest in Boca Chica, Texas, ist der Prototyp der SpaceX- Rakete „Starship“ explodiert. Dabei wurde die Spitze des Raumschiffs weggesprengt, berichtete das Internetportal „space.com“ am Donnerstag.

Bei der Rakete soll angeblich eine Anomalie während einer Tieftemperatur-Druckprüfung passiert sein. Auf dem Video des Portals ist deutlich zu erkennen, wie die Spitze von der Rakete abbricht und in der Nähe des Versuchsgeländes „landet“.

SpaceX-Chef Elon Musk bemerkte nach dem Vorfall auf Twitter, dass die Firma die beschädigte Mk1-Version des Raumschiffs nicht reparieren würde, da es nur zum Testen von Technologien benutzt worden sei. Die Firma würde sich gleich dem Design der Mk3-Version zuwenden, antwortete Musk auf die Frage eines Twitter-Nutzers, ob sich SpaceX denn gleich nach dem gescheiterten Test mit der Mk3-Version befassen würde.

Ergebnis nicht vollkommen unerwartet

Laut „space.com“ bestätigten die Sprecher des Unternehmens die Aussage von Elon Musk.

„Das Ziel des heutigen Tests war es, die Systeme bis zum Äußersten unter Druck zu setzen, deswegen war das Ergebnis nicht vollkommen unerwartet. Es gab weder Verletzte, noch ist dies ein schwerer Rückschlag“, schrieben die Sprecher. „Wie Elon twitterte, diente die Mk1 als ein wichtiger Produktionswegweiser, aber Flugdesign ist etwas ganz anderes. Die Entscheidung, nicht mit dieser Testrakete zu fliegen, war bereits gefallen und die Firma konzentriert sich auf die Mk3-Versionen, die für den Flug in die Erdumlaufbahn ausgelegt sind“.

Elon Musk hatte die 50 Meter hohe Rakete aus rostfreiem Stahl Ende September vorgestellt. Das „Starship“ Mk1 sollte für bemannte Missionen, für die Beförderung von Satelliten auf die Erdumlaufbahn und die Lieferung von Forschungsinstrumenten zum Mond benutzt werden. Damals sagte Musk, dass der erste Flug des Raumschiffes in den nächsten zwei Monaten stattfinden würde. Es sollte dabei eine Höhe von 20 Kilometern erreichen und später auf die Erde zurückkehren.

dg/ae

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

 

© 2019 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.