logo

Am 30. November 2019 endet der Langwellenrundfunk nun auch in Norwegen. Auf eine Betriebszeit von nur 19 Jahren kam somit die mit einem 362 Meter hohen Mast ausgestattete, seinerzeit für rund 2,5 Millionen Euro gebaute Sendeanlage auf der Insel Ingøy in der Finnmark, unweit des Nordkaps.

Zu diesem nochmaligen, von deutschen Auftragnehmern realisierten Bau eines Langwellensenders führte ein Programm zur Rundfunkversorgung der norwegischen Fischereiflotte.

Dazu gehörte auch ein 20 kW starker, ab 1999 auf 675 kHz betriebener Sender auf der Lofoteninsel Røst. Dort konnte der Mast eines 1997 stillgelegten Navigationssenders (Decca, 127,1 kHz) nachgenutzt werden. Dieser Mittelwellensender wurde bereits zum Ende des Jahres 2012 stillgelegt.

mehr unter radioeins.de

 

© 2019 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.